___________________________________________________________________________________________________________________________________________


HANS FURTER– BIOGRAFISCHE NOTIZEN

 

 

seit 2004

2003

seit 1991


1990

1989–91


1988–2003


1988–96

1987–88

1983

1981–84

1980

1972–83


1968–71


1964–67

1955–63

1948

Architekturbüro Furter Eppler Partner Architekten Gmbh.

Erhalt des Titels eines Professors FH durch den Kanton Zürich.

Dozent an der Zürcher Fachhochschule Winterthur, Departement Architektur, im Fach Entwurf.

Aufnahme in Bund Schweizer Architekten BSA.

Oberassistent am Lehrstuhl Henz im Departement Architektur an der ETH Zürich
.

Gemeinsames Architekturbüro mit Ruedi Eppler und Hans-Rudolf Stirnemann.

Dozent an der Technikerschule TS Unterentfelden.

Dozent an der Bauführerschule Unterentfelden.

Gründung des Architekturbüros mit Ruedi Eppler.

Dozent an der Gewerbeschule Brugg.

Beitritt in den Schweizerischen Werkbund SWB.

Projektleiter bei Froelich + Keller in Brugg, Hafner + Wiederkehr in Zug, Eppler und Maraini in Baden, Burkard, Stirnemann, Müller Baden.

Architekturstudium an der Höheren Technischen Lehranstalt HTL in Brugg-Windisch.

Lehre als Hochbauzeichner. Gewerbeschule in Brugg.

Primarschule in Dottikon, Bezirksschule in Wohlen.

Geboren in Dottikon AG als Sohn eines Weinhändlerehepaars. Drei ältere Brüder.

Seit 1972 verheiratet mit Elsbeth Furter Widmer. Drei erwachsene Kinder.